Ebenwieselstein

Kurze, aber sehr aussichtsreiche Tour zwischen Kremsmauer und Totem Gebirge. Die Wanderung auf den Ebenwieslstein ist die perfekte After Work Tour.

Ebenwieselstein

Vom Parkplatz aus geht es gleich über die Almwiese bergauf, wir folgen dem sogenannten Pastoren-Steig. Kurz geht es entlang des Waldes am Wiesenrand entlang, bis der Weg nach rechts in den Wald mündet. Wenige Meter geht es eben, bis der steilste Teil des Weges beginnt. Ein Waldpfad (der bei Nässe aufgrund von Wurzeln und Steinen rutschig ist) führt steil nach oben, vorbei an spektakulären Felsformationen. Am Ende dieses steilen Weges angekommen, erreicht man einen Art Kamm, von dem aus sich die ersten Ausblicke auf das gegenüberliegende Tote Gebirge bieten - Kleiner und Großer Priel, Schermberg, und viele weitere. Von hier an sind es nicht mehr viele Höhenmeter, die letzten 15 Minuten geht es mehr oder weniger eben über einen sehr idyllisch angelegten Waldweg. Schließlich weist ein Schild darauf hin, dass man vom Pastorensteig nach rechts abzweigen muss, um den Gipfel zu erreichen. Nach einem letzten Anstieg ist das "erste" Gipfelkreuz erreicht, bei dem sich auch das Gipfelbuch befindet. Das "zweite" Kreuz liegt wenige Meter entfernt, dafür ist ein letzter Aufstieg zwischen Felsen nötig. Hier bietet sich der Ausblick auf die Umgebung in ganzer Pracht. 

Der Rückweg erfolgt ebenfalls auf dem Pastorensteig. 

Pastorensteig - Ebenwieselstein

Daten und Fakten zur Tour:

  • 09.05.2019

  • Dauer: 1 Stunde 21 Minuten
  • Höhenmeter aufwärts: 197
  • Höhenmeter abwärts: 198
  • Strecke: 2,60 km
  • Schwierigkeit: LEICHT
  • Ausgangs- und Endpunkt: Parkplatz vor dem Forsthaus Tragl  (Infos zur Anfahrt am Seitenende)
Zu Kartenansicht und Höhenprofil
 © OpenStreetMap
Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.
Kommentare: 0