Kleinmölbing und Wörschacher Reidling

über Hochmölbinghütte

Einzigartige Tour, die durch eine Kombination aus Almwiesen und Hochgebirge für jeden Geschmack etwas bereithält. Dazu kommen traumhafte Ausblicke in alle umliegenden Gebirgsgruppen und gemütliches Hüttenfeeling.

Kleinmölbing Gipfelkreuz - nach der Wanderung auf den Wörschacher Reidlung und zur Hochmölbinghütte

Vom Parkplatz aus geht es die ersten Minuten entlang der Forststraße, den Markierungen Richtung Hochmölbinghütte folgend. Gleich darauf zweigt ein Waldweg linkerhand ab, der eher mäßig steil aufwärts verläuft. Immer wieder bieten sich schon während des Aufstieges durch den Wald herrliche Ausblicke ins Tal, bis hinein in die Berge des Nationalparks Gesäuse.

Nach etwa einer halben Stunde verlassen wir den Waldpfad wieder und wandern weiter auf der Forststraße, die wir an einigen Stellen über kleine Pfade abkürzen können. Schließlich erreichen wir die idyllisch gelegene Langpoltenalm, über die wir etwa 35 Minuten über die Forststraße wandern. Am Ende der Forststraße zweigt der Grazer Steig rechterhand ab, der idyllisch angelegt teilweise mit Stufen aufwärts verläuft. Unter anderem bietet sich hier der Ausbilck auf Grimming und Dachstein. Nach etwa 25 Minuten am Grazer Steig erreichen wir einige Schilder, wo der Reidling bereits angeschrieben ist. Vom Hauptweg zweigt ein schmaler Pfad, der an einigen Stellen etwas schwierig zu erkennen ist. Zunächst geht es durch den Lärchenwald, schließlich weiter über einen schmalen Latschenpfad bis zum Gipfel, den wir nach circa einer halben Stunde erreicht hatten. 

Unser nächstes Ziel, die Hochmölbinghütte, war vom Gipfel aus schon gut zu erkennen und lag direkt unter uns - von der wohlverdienten Pause trennten uns noch 20 Minuten Abstieg und etwa 235 Höhenmeter. 

Nach der Übernachtung auf der Hochmölbinghütte ging es dann am nächsten Tag weiter auf den Kleinmölbing. Dieser ist schon ab der Hütte angeschrieben. Den Schildern folgend geht es zunächst mäßig steil über einen steinigen Pfad aufwärts, bis wir ein malerisches Plateau erreichen: Almwiesen, eine Reihe von kleinen Teichen und im Hintergrund die markanten Felswände des Toten Gebirges.  

Über das Plateau geht es ohne Anstiege auf den Kleinmölbing zu, der sich schon markant vor uns auftürmt. Die letzten 25-30 Minuten geht es dann sehr steil auf den Gipfel zu. Von der Hochmölbinghütte waren wir bis zum Gipfelsieg 1 Stunde und 15 Minuten unterwegs.

Retour bis zur Hütte ging es auf der Aufstiegsroute, von der Hütte ging es dann direkt zurück zum Parkplatz und nicht über den Wörschacher Reidling - hier einfach der Beschilderung folgen. 

Schönmoos - Wörschacher Reidling - Hochmölbinghütte - Kleinmölbing

Daten und Fakten zur Tour:

  • 18.-19.06.2021

  • Dauer: 6 Stunden 40 Minuten
  • Höhenmeter aufwärts: 1.320
  • Höhenmeter abwärts: 1.320
  • Strecke: 20,30 km
  • Schwierigkeit: MITTEL
  • Ausgangs- und Endpunkt: Parkplatz Schönmoos (Infos zur Anreise am Seitenende)
Zu Kartenansicht und Höhenprofil
 © OpenStreetMap
Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.