Pfannstein, Rauher Kaibling, Nackter Kaibling, Herrentisch

Einzigartige 4-Gipfel Tour zu Füßen der spektakulären Kremsmauer, die ab etwa der Hälfte ein ständiger Wegbegleiter ist.

Die ersten Minuten folgen wir der Straße vom Parkplatz Graßnerkreuz aufwärts. Schnell mündet diese in eine Forststraße. Hier kann entweder weiterhin die Forststraße genommen werden, es gibt aber auch einige Abkürzungen, die teilweise steil durch den Wald führen. Vorbei an einer Almhütte geht es dann runter von der Forststraße und rechterhand in den Wald. Hier ist in eine Richtung der Schabenreitnerstein angeschrieben, in die andere die Gradnalm. Letzterer Weg ist der, den wir einschlagen. Hier geht es weitgehend eben durch einen idyllischen Waldabschnitt, der nach etwa 15-20 Minuten bei der Sattelhald Jagdhütte wieder in eine Forststraße mündet. Der Aufstieg auf dieser Forststraße ist der zachste Abschnitt des Weges - es geht etwa 20 Minuten lang steil und schnurgerade bergauf, wobei das Ende der Straße gefühlt nicht näher kommt. Ist das Ende dann aber erreicht, bietet sich erstmals der Blick auf Kremsmauer und Falkenmauer und schon ist der letzte Aufstieg vergessen. Wenige Minuten später ist die Gradnalm erreicht.

Von hier aus dauert es noch etwa 20 Minuten bis zum Pfannsteingipfel. Am Weg zum Gipfel wechseln Almboden, kurze Waldstücke und ein letzter felsiger Anstieg, der etwas Trittsicherheit erfordert. Am Gipfelkreuz sind Kremsmauer und Falkenmauer der absolute dominante Eyecatcher, aber auch das Tote Gebirge dahinter mit Großem Priel und Schermberg zeigt sich von seiner schönsten Seite.

Weiter geht es dann zu Rauem und Nacktem Kaibling. Vom Pfannsteingipfel aus sind die beiden schon gut auszumachen - der Raue Kaibling ist ein eher unscheinbarer Waldgipfel, während der Nackte Kaibling eher felsig ist. Etwa 15-20 Minuten auf einem mäßig steilen Waldweg später ist der Raue Kaibling erreicht. Hier gibt es vermutlich normalerweise kein Gipfelkreuz, bei unserem Eintreffen wartete allerdings ein kleines selbstgemachtes Kreuz mit einer Schneerose aufgestellt. Weiter geht es zum Nackten Kaibling, der nur noch wenige Minuten vom Rauen Kaibling entfernt ist. Der letzte Abschnitt setzt Trittsicherheit und auch etwas Schwindelfreiheit voraus, da der Weg über einen Grat verläuft. Hier wird man von einem wunderschönen Gipfelkreuz erwartet, das aber sehr sehr klein ist. Dieser Gipfel ist quasi "erste Reihe fußfrei" zu Kremsmauer und Falkenmauer.

Zurück kann es entweder wieder über den Rauen Kaibling gehen, oder man zweigt kurz vor dem Rauen Kaibling links ab und nimmt den Weg, der darunter vorbei verläuft. Würde man diesem Weg weiter in Richtung Kremsmauer folgen, würde man als nächstes zum Törl kommen.

Zurück geht es zur Gradnalm und auf den letzten Gipfel der Tour, den Herrentisch. Dieser ist etwa 10-15 Minuten von der Gradnalm entfernt, wobei der Weg über eine bilderbuchhafte Almwiese verläuft. Am Gipfel wartet dann ein schönes rustikales Gipfelkreuz, das möglicherweise auch von Wanderern selbstgemacht wurde. 

Zurück geht es dann auf dem selben Weg wie bergauf. Der Rückweg dauert etwa eine Stunde.

Daten und Fakten zur Tour:

  • Dauer: 4 Stunden 10 Minuten

  • Höhenmeter aufwärts: 1.007
  • Höhenmeter abwärts: 1.007
  • Strecke: 14,60 km
  • Schwierigkeit: MITTEL
  • Ausgangs- und Endpunkt: Parkplatz Graßnerkreuz
Zu Kartenansicht und Höhenprofil
 © OpenStreetMap