Schmiedalm

und durch die Höll zur Wurzeralm

Die Tour auf die Schmiedalm ist eine wunderschöne, aussichtsreiche und nicht allzu schwierige Skitour in Traumlage. Da wir vor Ort noch motiviert waren, ging es gleich weiter in Richtung Wurzeralm, über schmale Waldpfade im Winter Wunderland. Also eine sehr lohnenswerte und vor allem vielseitige Skitour!

Skitour, Wurzeralm, Schmiedalm, Höll

Aufstieg Schmiedalm: 1 Stunde 45 Minuten

Schmiedalm - Wurzeralm: 1 Stunde (+ circa 30 Minuten Umweg)

 

Vom Parkplatz aus lösen wir zunächst das Skitouren Ticket bei einem Automaten neben der Kassa und beginnen unseren Aufstieg schließlich neben der Talabfahrt. Der Aufstiegsweg für Tourengeher ist gut gekennzeichnet, von der Piste getrennt und auch gut präpariert. Nach etwas über 100 Höhenmetern zweigt eine klar erkennbare Spur nach rechts ab. Zunächst geht es unter der Standseilbahn durch, und dann in den Wald hinein. Über einen teils steilen und schmalen Waldpfad gewinnen wir rasch an Höhenmetern. Zwei Mal queren wir die Forststraße und steigen genau gegenüber wieder in den Waldpfad ein. Danach bleiben wir auf der Forststraße und folgen deren Verlauf. Nun ist es nicht mehr allzu schwierig und wenig steil zu gehen. Nach circa 50 Minuten erreichen wir den großen Steinbruch, der schon vom Parkplatz aus markant zu sehen ist. Hier halten wir uns weiter auf der Forststraße und folgen deren Verlauf leicht in linker Richtung, wobei die Markierung Richtung Schmiedalm bereits den richtigen Weg zeigt. 

Während des Aufstieges bieten sich immer wieder traumhafte Ausblicke auf die Haller Mauern - insbesondere der Bosruck und der Große Pyhrgas zeigen sich von ihrer schönsten Seite. Die letzten Minuten vor der Alm verlaufen über einen kurzen Waldpfad, und schließlich über eine stark verschneite Almwiese, wobei wir hier kaum noch Höhenmeter zurücklegen. Schließlich hatten wir nach einer Stunde und 45 Minuten die Schmiedalm erreicht. Direkt neben der obersten der Hütten machten wir Pause bei einem riesigen Zirbenbaum.

Unser weiterer Weg führte uns nun Richtung Wurzeralm. Dafür folgen wir der gut erkennbaren Spur Richtung Norden. Wenige Minuten geht es in einem leichten bergauf-bergab auf den Waldrand zu. Hier fellten wir nun ab und machten uns an die Abfahrt durch den Wald. Der Waldpfad ist sehr schmal und stellenweise steil. Kurz darauf erreichten wir einen kleinen Teich mit einem Kreuz daneben. Hier gabelt sich auch der Weg. Vorsicht: Nach links ginge es in den Höllgraben, welcher für eine Abfahrt mit den Ski jedoch absolut ungeeignet ist (was wir bei einem kurzen Umweg am eigenen Leib ausgetestet hatten)! Der richtige Weg führt geradeaus, hier sind auch die Felle wieder anzumachen. In einem ständigen auf und ab auf einem stellenweise sehr schmalen Pfad geht es aufwärts in Richtung der Bergstation der Wurzeralm Standseilbahn. Einige sehr steile Passagen sind dabei zu überwinden. Nach etwa 1 Stunde (exkl. Umweg) hatten wir den Wurzeralm Kessel erreicht. Etwa 15 Minuten ging es nun über einen Forstweg Richtung Bergstation. Von hier aus ging es über die Piste retour ins Tal. 

Skitour, Wurzeralm, Schmiedalm, Höll

 Daten und Fakten zur Tour:

  • 09.01.2022
  • Dauer: 3 Stunden 30 Minuten
  • Höhenmeter aufwärts: 701
  • Höhenmeter abwärts: 701
  • Strecke: 9,40 km
  • Schwierigkeit: MITTEL
  • Ausgangs- und Endpunkt: Talstation Wiurzeralmbahn (Infos zur Anreise am Seitenende)
  • Einkehrmöglichkeiten: Bergrestaurant Wurzeralm

Zu Kartenansicht und Höhenprofil

 © OpenStreetMap

Download
Hier könnt ihr euch die GPX Daten der Tour herunterladen:
Schmiedalm.gpx
XML Dokument 23.2 KB

Anreise und Parken: Von OÖ aus kommend über die A9 bis Spital am Pyhrn, dann über die B138 weiter in Richtung Pyhrnpass. Hier stehen ausreichend kostenfreie Parkmöglichkeiten bei der Wurzeralm Talstation zur Verfügung. Allerdings wird für Tourengeher ein Ticket über € 12,- ausgestellt. 

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.
Kommentare: 0